Der Klimawandel ist Realität. Die Ökosysteme sind weltweit unter Stress, Energie- und Ressourcenschonung unvermeidbar. Gleichzeitig wächst die Wirtschaft immer langsamer, die Arbeitslosigkeit steigt. Entscheidend ist, wie Europa mit diesen Herausforderungen umgeht: eher reaktiv oder offensiv.

Setzt Europa dieser Dynamik eine weitsichtige Politik entgegen, verwandeln sich Engpässe und Zwänge in Chancen. Die zentrale Aussage des europäischen POLFREE-Projekts lautet: Eine positive wirtschaftliche Entwicklung ist möglich, die zugleich mit neuen Jobs verbunden ist; außerdem eröffnen sich Spielräume für sozialen Ausgleich und Gerechtigkeit. Eine proaktive Politik macht wirtschaftliche und soziale Innovationen erst möglich, sowohl in der Produktion als auch im Konsum. Umgekehrt: Lässt man die Dinge laufen, münden ökologische Knappheiten unweigerlich in einer Negativspirale für Europa und die Welt.

POLFREE belegt, dass umweltpolitische Untätigkeit erhebliche ökonomische Risiken mit sich bringt: Der Klimawandel gerät außer Kontrolle, die Nahrungsmittelpreise steigen und die Wirtschaft verlangsamt sich weiter, die Arbeitslosigkeit nimmt zu.

Drei Jahre lang haben die POLFREE-WissenschafterInnen unter der Leitung von Paul Ekins vom University College London (UCL) mit Partnern aus den Niederlanden, Deutschland und Österreich an dem Projekt vier Szenarien für die wirtschaftliche Entwicklung bis 2050 erarbeitet und berechnet, aus Österreich war SERI an POLFREE beteiligt.

In einem neuen Projekt für das österreichische Ministerium für ein Lebenswertes Österreich werden die Ergebnisse für Österreich aggregiert und nach Wirtschaftsbereichen  (im Vergleich zur gesamten EU und der Welt) aufbereitet und diese Ergebnisse in einem Workshop im Rahmen der Initiative „Wachstum im Wandel“ vorgestellt. Mehr dazu hier.

Mehr zu POLFREE unter polfree.seri.at und www.ucl.ac.uk/polfree (beide engl.) Eine allgemein verständliche Darstellung in dt. Sprache findet sich hier.


Andrea_rundFritz_PK-Rueckenwind2Ansprechpersonen

Fritz Hinterberger
fritz.hinterberger[at]seri.at
Andrea Stocker
andrea.stocker[at]seri.at

 


Mehr über den Arbeitsbereich Nachhaltige Wirtschaftspolitk und Globale Verantwortung finden Sie hier.