In einem offenen Brief fordern über 200 Wissenschaftler*innen (darunter auch Leiter des SERI Fritz Hinterberger), Zukunkftsperspektiven jenseits wirtschaftlichen Wachstums auch politisch und auf europäischer Ebene ernst zu nehmen und mit Umverteilung und Ressourcenschonung für menschliches und ökologisches Wohlbefinden einzutreten. In Österreich wurde der Brief etwa von der Wiener Zeitung, oder der britischen Tageszeitung The Guardian veröffentlicht.

 

Post-Growth Conference im Europäischen Parlament

Diese Woche findet in Brüssel eine Konferenz mit Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und politischen Entscheidungsträger*innen aus allen 28 EU-Staaten statt. Fritz Hinterberger ist ebenfalls vor Ort in Brüssel Teil der Konferenz. Organisiert wird die Konferenz von Mitgliedern des Europäischen Parlaments aus fünf verschiedenen Fraktionen, Gewerkschaften sowie Nichtregierungsorganisationen. Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Möglichkeiten einer „Postwachstumsökonomie“ in Europa auszuloten.

Aus dem offenen Brief:

„Zu den vorgeschlagenen Änderungen gehören unter anderem die Begrenzung des Ressourcenverbrauchs, eine progressive Besteuerung, um die zunehmenden Ungleichheiten zu beseitigen, sowie eine schrittweise Verringerung der Arbeitszeit. Die Ressourcennutzung etwa könnte durch die Einführung einer CO2-Steuer eingedämmt werden. Die Einnahmen hieraus könnten als Dividende an alle ausgeschüttet oder zur Finanzierung von Sozialprogrammen verwendet werden. Die Einführung eines Grund- und eines Maximaleinkommens würde die Ungleichheit weiter verringern. Gleichzeitig könnte dies dazu beitragen, die Sorgearbeit neu zu verteilen und die Machtungleichgewichte zu verringern, die die Demokratie untergraben. Neue Technologien könnten genutzt werden, um die Arbeitszeit zu verkürzen und die Lebensqualität zu verbessern, anstatt dafür Massen von Arbeitenden zu entlassen und die Profite der wenigen Privilegierten zu steigern.“

Die Gruppe von Sozial- und Naturwissenschaftler*innen aus allen 28 EU-Staaten fordert die Europäische Union, ihre Institutionen und die Mitgliedstaaten abschließend auf:

  1. Eine Sonderkommission im EU-Parlament einzurichten, die sich mit den Zukunftsperspektiven für eine Zeit nach dem Wachstum (Post-Growth-Futures) befasst.
  2. Alternative Indikatoren in den makroökonomischen Rahmen der EU und ihrer Mitgliedstaaten einzubeziehen.
  3. Den Stabilitäts- und Wachstumspakt in einen Stabilitäts- und Wohlstandspakt umzuwandeln.
  4. Ein Ministerium für wirtschaftliche Transformation in jedem Mitgliedstaat einzurichten.

In seinem Vortrag im EU-Parlament beschäftigte sich Fritz Hinterberger mit den Zusammenhängen zwischen Wachstum, Handel und Klimawandel. Ab Stunde 13:47:00 kann der Vortrag von Fritz Hinterberger hier angesehen werden.

Download des Vortrags

Gesamten Brief auf cooppa lesen

Livestream